Rollschneider und Rollschneiderklingen

Für gelungene Patchwork ist ein handlicher Rollschneider mit einer scharfen Klinge unerlässlich. Wählt beim Rollschneider eine gute Marke - ich habe meinen ersten nach über 20 Jahren entsorgt. Qualität zahlt sich hier besonders aus. Er sollte gut in der Hand liegen. Sorgfältige Menschen schieben den Klingenschutz immer gleich wieder zurück und vermeiden Verletzungen. Ich gehöre eher zu denjenigen, die das gern vergessen. Doch es gibt Rollschneider, die die Klinge automatisch abdecken. Es ist eine Frage der Vorliebe.

Wir werden oft gefragt, welcher Rollschneider "am besten" ist. Kommt drauf an... Für die normale Verwendung mit einem Rollschneiderlineal ist der mit 45 mm Durchmesser die richtige Wahl. Hier sind auch die Klingen am günstigsten. Bei gebogenen Schablonen macht es Sinn den kleineren mit 28 mm zu verwenden. Vor allem bei konkaven Bögen (die nach innen gehen), kann es sonst vorkommen, dass die Klinge in die Schablone fährt. Für die Kreisschablone empfehle ich immer den ganz kleinen Rollschneider mit 18 mm Durchmesser. Damit ist auch der kleine Bogen kein Problem. Und der mit 60 mm? Wenn Ihr euch am Rollschneider anschaut, wie weit die Klinge aus dem Gerät herausguckt, werdet Ihr feststellen, dass man damit zwei Lagen dicken Wollstoffes oder Filz nicht schneiden kann. Wer also Filztaschen näht oder mit schweren Stoffen schneidert, wird den ganz großen Rollschneider brauchen.

Und was ist mit den Klingen? - Die Klinge soll im besten Fall den Stoff ohne große Mühe durchschneiden. Wenn sie stumpf wird, man den Rollschneider fallen ließ oder man ihn über eine Nadel gerollt hat, bleiben alle paar Zentimeter einzelne Fäden stehen. Das ist lästig, aber schlimmer noch ist es, wenn sich die Fasern u-förmig in die Matte eindrücken und als "Bart" stehen bleiben. Dann kann sich der Schnitt in der Matte nicht mehr schließen. Also haltet Eure Matten sauber und wechselt die Klinge rechtzeitig. Klingen (-ebenso wie Schneiderscheren) werden schneller stumpf, wenn man Synthetiks damit verarbeitet. Das ist der Augenblick für den zweiten Rollschneider, in dem nicht mehr so scharfe Klingen Vlies oder Papier schneiden dürfen.